BOOKING

Alles ehrenamtlich =
werde Unterstützer!

Förderverein Mikado
IBAN DE80120400000624 172300

15. WELTMUSIKTAGE
vom 7. bis 17. November 2019

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)

 

DIEGO ROMERO

diego romeroIS A GUITARPLAYER, SINGER AND COMPOSER FROM BUENOS AIRES, ARGENTINA. HE HAS SPECIALIZED IN DIFFERENT ARGENTINIAN RHYTHMS, FROM TANGO TO REGIONAL FOLK AND EVEN, WENT PAST NATIONAL BORDERS TO INCLUDE LATINAMERICAN MUSIC. HIS PASSION FOR COMBINING RHYTHMS AND INSTRUMENTS IS ALSO PRESENT IN HIS COMPOSITIONS. CURRENTLY, HE AIMS AT SHARING HIS PASSION FOR ARGENTINIAN AND LATIN AMERICAN MUSICAL CULTURE WITH OTHERS, TAKING THE AUDIENCE INTO A JOURNEY OF SOUND, IMAGE, STORIES AND CULTURAL HERITAGE.

 

 

 

Donnerstag 7. November 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

OKO

OKO_WebOKO ist zwar in Berlin zuhause, interpretiert jedoch Lieder vom Schwarzen Meer. Ungewöhnlich und bewegend sind sowohl die Melodien als auch die Interpretation. Polyphonie und Tradition stoßen auf Modernität und globale Perspektiven. Ein zeitloser Ruf der drei Stimmen und die Klänge der Geige und der Saz vermischen sich mit Elektrischer Gitarre, Synthesizern, Loop Station und Elektronischen Soundscapes. 

Die musikalischen Hintergründe der Künstlerinnen, ob Anatolische Volksmusik, Englischer Freak Folk, Georgische und Bulgarische Chormusik oder ProgRock fließen in all ihren Widersprüchen zusammen und lassen einen einzigartigen Sound entstehen, der die kulturelle und musikalische Explosion Berlins widerspiegelt.

Freitag 8. November 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Die Berliner Gruppe DIVANO 

divano(5 Musikerinnen: 3 Stimmen, Gitarre, Klarinette, Percussion) gibt es seit 2017 und spielt sich derzeit durch die Berliner Cafés. Sie sind vor allem den Liedern Osteuropas inclusive gerader und krummer Rhythmen zugeneigt. 

Liedhaftes bis Tanzbares von der Türkei bis nach Ungarn in ost - westlicher, von Polen bis Griechenland in nord - südlicher Richtung wird dargeboten. Die Lieder berichten von Frauen und Männern, Alter und Jugend, Schmerz, Abschied, Schnaps und Wein, Liebe, Tanz und Mondschein und wie das alles so zusammenhängt.

voc. – Kathrin Hergert
voc. perc. – Tina Hess
voc. git. – Thomas Samain
clarinette – Remigius Baum
perc., horn, banjo, ukulele – Thomas Schudack

Samstag 9. November 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

BEN SANDS - irische Musik von GESTERN, HEUTE und MORGEN

Ben_Sands_2019Wer einmal ein Konzert erleben möchte, bei dem man alles andere vergisst, der ist bei dem Vollblutmusiker BEN SANDS richtig. Sein typisch irischer Humor, seine Art, die Welt zu sehen und seine unvergleichlich warme Stimme fesseln und begeistern die Zuhörer.

Dass er in der Nähe ist, erkennt man meist an einem fröhlichen Summen. Wenn er gerade nicht singt oder ein Instrument spielt, summt er, denn die Musik ist sein Lebenselixier. Genau das spürt man, wenn er auf der Bühne steht.

Die Begeisterung seines Publikums lässt ihn auch nach vielen Jahren die Mühen seiner teils langen Reisen vergessen.

Auf seiner neuen Tour wird Ben Sands eine Auswahl seiner älteren Lieder, traditionelle irische Lieder, einige seiner großen Hits sowie Lieder seiner neuen CD (die ab Winter erhältlich sein wird) singen. Wie immer hat er auch eine paar neue Geschichten im Gepäck, die das Leben für ihn geschrieben hat.

Sonntag 10. November 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

shalom_haverimKlezmer Gruppe "Shalom Haverim" ("Frieden Euch, Freunde")
spielt Musik der Ost-Europäischen Juden vom 19. und 20. Jahrhundert

und auch Melodien und Lieder aus Israel. Bei Auftritten werden auch "jüdische" Witze und "wahre Geschichten " aus dem jüdischen Leben erzählt.

 

 

Noga Bruckstein: Geige & Gesang
Vladimir Dzampajev: Bass
Vadim Borovinski: Gitarre
Igor Sverdlov: Klarinette, Arrangements

 

 

Donnerstag 14. November 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

cosmoCosmo

Seit über 30 Jahren spielt, singt, interpretiert er Brel. Nach all den Jahren mit dem Erbe des großen Belgiers, hat er seine ganz eigene Sicht auf die lyrische Urgewalt von Le Grand Jacques entwickelt. Begleitet von den Großen an Piano und Akkordeon (Maxim Shagaev, Andy Fesenko) spielt er zunehmend solo. Die Erfolge damit geben ihm recht. Headliner beim ersten DEIBOWER MUSIKFESIVAL, Konzerte in Köln, Berlin usw., führt ihn sein Weg nun zurück ins Zimmer 16. Zuletzt stand er dort 2010 auf der Bühne.

Nach einer 4-jährigen Spielpause spielte er seine Premiere im April 2019. Hier begleitete ihn die Berliner Akkordeonistin Annika Hein. Die Anfragen häufen sich. Im nächsten Jahr folgen Auftritte in Österreich, Schweiz, Ungarn und Tschechien. Fast zwangsläufig treibt es Cosmo nach Frankreich und Belgien.

Ein Traum von ihm ist: Einmal im Pariser Olympia auf der Bühne zu stehen. Jenem legendären Ort des Abschieds von Jacques Brel 1966 als Sänger. Zuhörer wären dabei schön, aber nicht notwendig.

Cosmo singt Jacques Brel. "je cherche une autre forme de liberté". Ich suche eine andere Form der Freiheit. Das aktuelle Tourneeprogramm von Cosmo. Als Gast wird Carolin Fürst dabei sein. Beide Künstler_innen sind ein Teil der FRENCH CONNECTION. Bereits zum dritten Mal ist die FÜRSTIN Gast bei seinen Konzerten. Mit dabei Uwe F. Arens (zatopek, wedding...).

 

cosmo: voc. git.
carolin fürst voc. git
arens: git. voc

Freitag 15. November 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Dallmann, Lamby, Haas
Klangreisen

dallmann_lamby_haasAkkordeon und Saxophon – zwei Instrumente spielen – miteinander und mit dem Atemwind, der ihre Instrumente klingen lässt.

Akkordeon und Saxophon – eigentlich sind diese Instrumente in verschiedenen musikalischen Welten zu Hause: Die Domäne des Saxophons ist ohne Frage der Jazz. Das Akkordeon dagegen hat seine Wurzeln in Tango, Musette, Volksmusik, Weltmusik (auch wenn es eine lange Tradition des Jazz-Akkordeons gibt). Die Begegnung dieser beiden Instrumente ist gleichzeitig Begegnung zweier Welten.

Dallmann und Haas lassen sich gegenseitig in die musikalische „home zone“ des anderen hineinziehen. Alter und neuer Jazz, Blues und Musette gehen miteinander neue Beziehungen ein. So hat das Programm seinen lebendigen Atem durch die gemeinsame Lust am musikalischen Spiel, die Freude an gemeinsam gestalteten Nuancen, der ausgelassene Spaß an spontanen musikalischen Ausflügen; und es kommen zum überlieferten Musikmaterial auch eigene, stimmungsvolle Kompositionen, die mit Klangfarben, mit dem Atem, mit tänzerischem Rhythmus spielen.

Am Kontrabass unterstützt uns der Berliner Bassist Dominik Lamby.

Das aktuelle Trio-Programm „Klangreisen“ führt in weitem Bogen durch (fast) alles, was uns gemeinsam Spaß macht: Vom traditionellen Hot Jazz im Django-Reinhard-Stil über argentinische Milonga-Klassiker und ein Medley aus Fellini-Filmmelodien des genialen Komponisten Nino Rota bis zu Jazzarrangements von Werken Astor Piazzollas und eigenen Kompositionen.

Samstag 16. November 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Sana Chezo - Farben der Liebe

Sana_ChezoDie Gruppe  Sana Chezo besteht seit dem Frühjahr 2015. Der Name „Sana Chezo“ ist eine Ableitung aus dem Suaheli und bedeutet dort so viel wie „künstlerische Zerstreuung“.

Die Gruppe besteht aus 9 Sängern und Instrumentalisten in der Besetzung Vokalgruppe, Flöte, Klarinette, Cello, Gitarre, Piano/ Orgel, Bassgitarre, Perkussion. Das Ensemble wird geleitet von Ralf Helm.

Sana Chezo spielt Musik aus verschiedenen Regionen und in unterschiedlichen musikalischen Stilarten. Programmschwerpunkte bilden dabei europäische Folkloretitel und Klezmer-Musik, aber auch Chansons, lateinamerikanische Stücke und Rockballaden erweitern das Repertoire.

Mit „Farben der Liebe“ stellt das Ensemble ein konzeptionell durchgestaltetes Programm von circa eineinhalb Stunden Länge vor. In einer bunten Folge von Musiktiteln,  Liebesgedichten und Moderation durchschreiten die Musiker gemeinsam mit ihrem Publikum verschiedene Landschaften der Liebe in Freud und Leid. Die Zuschauer werden dabei mitunter szenisch und sängerisch mit einbezogen.

Sonntag 17. November 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)