BOOKING

Wer möchte am 5.2. einspringen?
Mail an zimmer16@gmail.com

Musik_660x90_Pixel

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)


 

Otitis media

Am Rand der Wirtschaftsmacht Deutschland finden sich am “Tor zum Osten" drei Musiker, die mit lauten und leisen Tönen die Funktionalität des Wirtschafts- und Sozialsystems infrage stellen. Möchte man sie einordnen, liegen sie musikalisch irgendwo zwischen Pankow und Ton Steine Scherben.

pistiakHinter den kleinen, von lyrischem Rock begleiteten Geschichten kann man auf die Abfalldeponie der Erfolgsgeschichte sehen ...

Die ersten 5 Kartenbesteller per zimmer16@gmail.com erhalten je eine Gratis-CD von Otitis Media.

 

 

facebook.com/otitismedia

 

 

Samstag 21. Januar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Sven Ziebarth Quintett
Modern Jazz

sven_ziebarthSven Ziebarth studierte Jazz Saxophon an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Seit April 2016 wohnt er in Berlin und hat sein Master-Studium in Komposition und Saxophon am Jazz Institut Berlin begonnen.
“Von aktuellen Entwicklungen im Jazz, elektronischer und zeitgenössischer Musik inspiriert, versuche ich mit meinen Werken dem Geist unserer modernen Zeit musikalisch Ausdruck zu verleihen: minimalistische Komposition mit impressionistischem Ausdruck, die Klangfläche als eigenständige Form der Expression, Puls als Bindeglied zwischen Raum und Zeit, epische Themen und tranceartige Vamps, zeitlose melodische Ästhetik.
Ich freue mich sehr mit hervorragenden Musikern spielen zu können. Durch individuelle Soli schenkt jeder einzelne der Musik seine ganz persönliche Note, verleiht der Geschichte eine unvorhergesehene Wendung.
Musik ist sehr wertvoll und wichtig für jedes Leben. Ich komponiere und spiele Musik in erster Linie für alle, sie ist nicht nur für den absoluten Jazzfan, sondern kann von jedem verstanden und gefühlt werden. Ich hoffe, dass auch Sie etwas von diesem Konzert mit nach Hause nehmen können.”

Sven Ziebarth - sax
Morten Duun Aarup - git
Felix Henkelhausen - bass
Fabian Rösch - drums

youtube.com/watch?v=lrsX1eLYTLA
youtube.com/watch?v=kasaPE154QQ

Sonntag 22. Januar um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

ZUM BEISPIEL NILPFERDE
SCARLETT ‘O im Duo mit KO J. KOKOTT

Ein runder Geburtstag – immer ein guter Anlass für Ausnahmen:
SCARLETT O'scarlett_ko wird 2017 das 6. Lebensjahrzehnt abrunden und geht noch einmal im Januar/Februar auf Tour mit ihrem ersten abendfüllenden Solo-Programm, entstanden 1998, wieder in der Originalbegleitung von KO J. KOKOTT – beide Musiker damals noch aktiv in der dann 2001 aufgelösten Folkband WACHOLDER. 
Die NILPFERDE sind ein Gemisch aus eigenen und geborgten Liedern, Chansons, Songs, Balladen und sogar Schlagern ... Alle – mal sanft, mal rau, mal bitterböse schwarzhumorig, dann wieder schlagartig heiter – erzählen von Frauen, von der leidenden Nonne im Mittelalter bis zur männermordenden Hausfrau. Die so unterschiedlichen Lieder werden verbunden durch autobiografische, von STEFFEN MENSCHING verfasste Geschichten aus dem Leben der Sängerin. Welche dieser Geschichten wirklich wahr sind und welche der Phantasie des Herrn MENSCHING (heute Intendant des Theaters Rudolstadt) entsprungen sind, bleibt zu raten der werten Zuhörerschaft überlassen.
Das Publikum darf sich auf einen unterhaltsamen, hochmusikalischen, ein- und zweistimmigen, abwechslungsreichen Abend freuen.
Wie schon 1998 ein Kritiker sinngemäß schrieb: ... Wie andere ihre Klamotten, wechselt die O' einfach ihre Stimme ...

scarlett-o.de

Donnerstag 26. Januar um 20.00 Uhr
Eintritt: 15,- / 9,- €


nach oben

 

Roter Mohn (ehemals Pam & Band)

roter_mohn„Pam“ Wischofsky – Sängerin, Pianistin, Gitarristin, Percussionistin & Songwriterin – ist die „Frau der akustischen Töne“. In ihren einprägsamen deutschen Liedern über Liebe, Hass und Freundschaft sorgt sie seit nunmehr 20 Jahren für ordentlich rhythmische Begeisterung. Als erfolgreiche Berliner Sängerin tritt sie regelmäßig mit Künstlern wie McKinley Black auf, betreibt eigene Projekte. Musik zu arrangieren war schon immer eine große Leidenschaft von PAM.

PAM_2016Bekannt geworden als Frontfrau von
S.A.M.T und MELOA, präsentiert sie sich heute auch zunehmend solistisch. Ausgestattet mit einem Maximum an Gefühl und genialem Songwriting, leben die Pop/Folk-Songs von ihren starken Rhythmen und Melodien und den poetischen, kraftvollen Texten.

Seit Ende 2016 hat sie zusammen mit Nora Kudrjawizki und Marcus Auerbach die Band "Roter Mohn" ins Leben gerufen.

 

 

 

Nora_KudrjawizkiMarcus_Auerbach

Roter Mohn sind:

PAM: Voc, Guit
Nora Kudrjawizki: Voc, V, P
Marcus Auerbach: Voc, Guit
Tobias Kabiersch: Bass

Freitag 27. Januar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

Gerwines Ärger
heißt der neue Liederabend des deutsch-französischen Duos „Les Cigales Caramels“.

Les_Cigales_CaramelsWer Gerwine ist, und worüber sie sich ärgert, wird nicht vollständig geklärt. Dafür treffen wir die Fernsehansagerin und ihr Huhn, die Frau mit dem Gesicht des Tages und die Frau mit dem Gesicht der Nacht, den Miniaturdirigenten, den König von Nichts sowie Rotkäppchen auf der Suche nach dem Wolf. Leitthema des Abends ist die Metamorphose, die Verwandlung als Quelle des Lebens.
Mit ihrer Mischung aus Poesie und Humor erschaffen die Cigales Caramels eine eigene Welt, in der sich Alltag und Phantasie, Realität und Traum, Tradition und Erfindung ständig neu mischen. Eigenständige Lieder, kleine Szenen, Tableaus und Choreographien fließen darin bruchlos ineinander. Mit Wurzeln im französischen Chanson nimmt die Musik Einflüsse auf aus Jazz, Oper und lateinamerikanischen Stilen.
„Les Cigales Caramels“ sind die Performance-Künstlerin Etoile Chaville und der Gitarrist Julian Datta. Etoile Chaville ist ausgebildet in zeitgenössischem Tanz und Improvisationstheater und wird wegen ihres außerordentlichen Stimmspektrums von Regisseuren und Choreographen gern auch als Sängerin eingesetzt. Julian Datta hat mit Film- und Theaterproduktionen, Songwritern, Barbands und experimentellen Improvisatoren gearbeitet.
“Die erstaunliche Darbietung des Duos hört nie auf, das Publikum zu überraschen“ (lepetitjournal.com)

cigalescaramels.com

Samstag 28. Januar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

 

GrosSstadtblues
Jenny Kittmann

jenny_kittmannHeiterkeit, Melancholie und Sehnsucht, wo nach auch immer; 40 Jahre Leben komprimiert in einen Abend Musik.
Jenny Kittmann, die von Hause aus Schauspielerin und Sprecherin ist, beschritt mit ihrem Debütalbum, welches sie im September 2016 veröffentlichte, einen neuen Weg, einen musikalischen.
Deutschsprachiger Chanson, der hier und da mit ein paar poppigen Sprenkeln versehen ist. Balancierend zwischen Wehmut und Leichtigkeit, stets tiefgründig suchend, nie seicht plätschernd, dies war Jennys Anspruch und sie hofft, ihm gerecht worden zu sein.
Unterstützt wird Jenny Kittmann von Karl Neukauf und Hans Rohe, die Jennys Songs zum Teil mit komponierten, arrangierten und einspielten.
Um Karl Neukauf an dieser Stelle zu zitieren:
"Ist eigentlich schon bekloppt mit 40 eine Debütscheibe zu produzieren, aber vielleicht ist das ja gerade cool."

jennykittmann.de
youtube.com/watch?v=PqBy0MVgCX0

Die ersten 3 Kartenbesteller per zimmer16@gmail.com erhalten je eine Gratis-CD von Jenny!

Sonntag 29. Januar um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Klara Li & Felix Komoll
Gesang, Wassergläsermusik, Gitarre, Flöte und Cello
IMPROVISATION VON WELT
LIEBESLYRIK & LIEDER

Über den Gesang von Klara Li sagt man, die Seele fühlt sich dadurch in Watte gepackt.
Den warmen, unverwechselbaren Sound des Gitarristen, Flötisten und Cellisten(!) Felix Komoll erkennt man unter Tausenden.

klara_li-felix_komollGemeinsam gestalten die beiden multikulturell bewanderten Künstler einen Konzertabend im Zimmer 16, der sich aus freier Improvisation, Béla-Bartók-Kompositionen, deutschen Volksliedern und Liebeslyrik zu einem harmonischen Hörerlebnis zusammenschmiegt.
Untermalt von Klara Li’s faszinierender experimenteller Wassergläsermusik.

 

 

 

klara_liDas Allroundtalent Klara Li setzt in der Experimentellen Szene Leuchtzeichen für die Schönheit der Improvisation und hat sich im Zusammenspiel mit internationalen Jazz- und Weltmusikern einen Namen gemacht. Ihr unabhängiges Studio im Prenzlauer Berg ist seit den Neunzigern ein Kommunikationsstern für Innovation und freiheitlich performatives Gestalten.

 

Begegnet sind sich Klara und Felix im Radius ihrer gemeinsamen Musikerfreunde Zam Johnson, Izumi Ose und Akira Ando.

 

felix_komollFelix Komoll steht ebenfalls für grenzgängerischen Erfindermut zwischen Klassik, Rock und Jazz. Seine Bartók- und Prokofjew-Transkriptionen für Gitarre sind einmalig in der Welt. Er wurde bekannt als Solist sowie durch seine Konzerte mit Sebastiao Tapajos, Abdouramanediop, Stanislaw Michalak und vielen anderen Größen.

 

 

klarali.de/musik
youtube.com/watch?v=wOZ1paQjaKQ
youtube.com/watch?v=4s_7bNNEYcA

DIE ERSTEN 11 KARTENRESERVIERUNGEN per eMail unter zimmer16@gmail.com GEWINNEN je EINE GESTICKTE GRAFIKCOLLAGE LYRIK KARTE VON DER KüNSTLERIN KLARA LI.

Donnerstag 2. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Mélinée
chansons mélancomiques

melinee_2017Mélinée, aus dem südfranzösischen Toulouse stammend, hat sich in Berlin mit ihren ganz eigenen französischen Chansons einen Namen gemacht: Sie ist nostalgisch, romantisch, melankoMisch; ihr Stil ist echt, ihre Welt intim und sie offenbart uns mit Spontaneität und Leidenschaft kleine Bruchsücke des Lebens, verziert mit Freuden und Kummer. Gemeinsamer Nenner ist ihre große Liebe zu Berlin und den Menschen, die immer im Mittelpunkt steht.

Berlins Geschichte und seine Orte, seine urbane Poesie und seine beunruhigende Zukunft inspirieren die Sängerin zu ergreifenden Versen. Mélinée offenbart ihre Zweifel und ihren Spleen wie viele unterschiedliche Landschaftsbilder der Befindlichkeit, spricht über ihre Liebesabhängigkeiten, ihre Begegnung mit einem “Astronhomme” oder “AstronoMann”, oder zeichnet ein eindrucksvolles Bild von Tangotänzern ...
Erweist ihrem Akkordeon oder der deportierten Jüdin Etty Hillesum eine Reverenz oder erzählt uns vom schwierigen Metier der Schauspielerei ...

Ihre Texte sind dicht und wohl gefeilt geschrieben, gleichzeitig persönlich und poetisch, von universeller Kraft. In ihnen finden sich Hoffnung und Nostalgie, aber auch hintergründiger Witz und Humor, als passender Kontrapunkt zur Melancholie. Das alles zusammen ergibt diese “€žmélankomische” Welt, die ihr ganz eigen ist.

melinee.fr

Samstag 4. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Julia Toaspern  fällt wegen Krankheit leider aus.

 

Sonntag 5. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Trio „S“

Trio_SDas Spielen mit verschiedenen Elementen und Kulturen könnte man als wesentliche musikalische Eigenart des „Trio S“ bezeichnen. Aus dem Mix von akustischen Instrumenten und elektronischen Elementen entsteht ein charakteristisches Gebräu interessanter instrumentaler Stücke.
Mal melancholisch an Filmmusik erinnernd, mal rhythmisch raffiniert und treibend. Dabei wird vor keiner Stilistik halt gemacht. Ob Klassik, Rock, Pop, Funk oder Dance und Techno spielt keine Rolle. Es werden die spannenden Elemente herausgefiltert und zu einem eigenen Extrakt verschmolzen. Immer gewürzt mit Spielfreude und einer Prise Humor.

Trio „S“ sind die Brandenburger:
Thoralf Pötsch - Git
Göran Schade - Perc
Reno Schröder - Keys

Donnerstag 9. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

WORKINGMANSDEAD

workingmansdead_2017Das Pankower Duo WORKINGMANSDEAD spielt Songs von den Grateful Dead schon etwas länger. Dass es sein Programm HIPPIELIEDER AUF DEUTSCH nennt, verrät, dass hierbei mehr als nur gecovert wird: wundersame Nachdichtungen der schon an sich magisch-rätselhaften Songs werden geboten.

Inzwischen scheint die Zeit reif für eine kleine Rückschau – sogar Gerüchte von einer Record-Release-Party waren zu hören ...

Eines ist sicher: bei WORKINGMANSDEAD – Lothar Rosengarten (git, voc) und Thomas Aderhold (voc, git, harm, perc) trifft gediegene Gitarrenarbeit auf ausgelassene Performance – bis mindestens die Blume der Liebe blüht.

workingmansdead.de

Freitag 10. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

LAPPALIE

lappalie

Lappalie ist ein Liedermacherduo, bestehend aus Henning und Leo, die gemeinsam Rostocks Straßen bespielen und irgendwann begannen, eigene Lieder über Liebe, Hirngespinste und Alkohol auszuarbeiten. Ihre Einflüsse ziehen sie aus der Lyrik Gerhard Gundermanns, der Lebensfreude der Pogues und dem Zorn der Smashing Pumpkins.

2016 erschien ihr erstes Album namens "Bitte Gehen Sie Weiter."

youtu.be/r7D4Ad94KmE

Die ersten 3 Vorbesteller bei
zimmer16@gmail.com
erhalten je eine CD von LAPPALIE.

 

 

Samstag 11. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Lutz Rode

lutz_rodeLutz Rode lebt und schreibt in Moabit. 2015 stellt er seine fünfköpfige Band zusammen, spielt die ersten Gigs und teilt die Bühne unter anderem mit Indiegrößen wie den Fratellies und Bonarparte.
Ein Etikett möchte er sich selbst nicht geben, macht aber kein Geheimnis aus seiner Wertschätzung für die "großen Alten" der deutschprachigen Musik, wie Grönemeyer, Westernhagen, Lindenberg oder Falco. Seine Kompositionen bezeichnet er als "klassisch", seine Texte drehen sich um die Liebe, Rauschmittel, das Leben in der Großstadt, um Alltag und Wahnsinn. Die erste Platte erscheint 2017.

facebook.com/lutzrodemusic

Sonntag 12. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

TEMPI PASSATI – Party, Polka, Poesie

tempi_passati_neuFeuer entsteht durch Reibung. Und wir mögen es, wenn sich scheinbare Gegensätze aneinander reiben, bis sie verschmelzen. Wenn Tanz-Gebräu auf Text-Genuss, Party auf Poesie trifft. Wenn ein quietschfideles Akkordeon, das normalerweise in irischen Pubs die Guinness-Zapfhähne rotieren lässt, mit mexikanischen Rhythmen, spanischen Akustikgitarren, deutschen Texten und texanischen Road-Movie-Sounds Polka tanzt. Anders gesagt: Wir lieben den Spaß der Balance.

Deutschlandradio Kultur sagt es so: „Für eine junge Band echt schon beeindruckend. Musikalisch zwischen Tex-Mex und Americana.“ Die „Freie Presse“ hört „eine Musik, die man überall versteht“ und der „Nordkurier“ findet uns „jenseits der Beliebigkeit.“ Das lassen wir alles gern gelten.

Schubladen? Mögen wir nicht. Universelle Popmusik? Weltmusik aus Deutschland? Ja, damit können wir gut leben. Denn das Leben ist viel zu kurz, um nur einen Stil zu spielen. Wir feiern es lieber in vielen Facetten. Und mit euch.

Unsere Beats und Klänge stammen aus aller Herren Länder, in denen die Sonne zuhause ist. Unsere Texte handeln vom Hier und Jetzt, von den großen Träumen und der krassen Gegenwart, von uns – und vielleicht von dir. Deshalb singen wir sie in der Sprache, in der wir fühlen und denken. Auf Deutsch. Tempi Passati, das ist unsere Art, um Ferne und Nähe gleichzeitig zu leben. Tempi Passati, das ist die Zeit, die vergeht: Moment reiht sich an Moment, und wenn es gut war, ergibt es am Ende Musik.

tempi-passati.com

Freitag 17. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

Amandine Thiriet / Marco Turriziani
Konzert „Show-case“ / Französich-italienischer Abend:
Contretemps / Strumentalizzati

Amandine_Thiriet_2017Contretemps ist das neue Album von Amandine Thiriet, das in 2017 herauskommt.
Es versammelt ihre selbst verfassten und vorgetragenen Lieder, geprägt von den Klangwelten des Komponisten Marco Turriziani und des Produzenten Carlo Delicati.
Diese französischen Chansons sind zwischen Berlin und Rom entstanden voller verschiedener europäischer Akzente von Pop über Elektro bis zum Rock, die aber auch Elemente der klassischen Musik, der musette und der world music in sich vereinen

Poetische Texte, von einer sanften, kristallklaren Stimme vorgetragen und von einer subtilen, lebendigen Musik begleitet.
Eine musikalische Reise in den kostbaren Augenblick des «Dazwischen», des «Contretemps», in dem das Eigene und das Fremde eins werden, und den Träumen die Tür weit offen steht ...
Für dieses „Show Case“ Konzert wird sie von vier klassischen Musikern begleitet.
Die Chansons werden für diesen Abend mit den instrumentalen Kompositionen von Marco Turriziani gemischt : Strumentalizzati, eine phantastische Reise in den Dolce-Vita-Stimmungen und durch die Landschaften der Zukunft, von dem brillanten Quartett interpretiert.

Marco_TurrizianiBesetzung :
Amandine Thiriet: Stimme
Marco Turriziani: Kontrabass
Salvatore Zampataro: Akkordeon, Klarinette
Enzo Caterino: Cello
Nicolas Mialocq: Klavier

© Fotos von Pierre-Jérôme Adjedj : pidji-photography.de

Samstag 18. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

PRITA GREALY
Australian Singer/Songwriter 'Hip-Soul-Folk Live Loops'

PRITA GREALY_2017Man soll ja nicht so in Superlativen schwelgen, aber wer schon mal das große Vergnügen hatte, die durchweg sympathische Australierin live zu erleben, kommt daran für gewöhnlich nicht vorbei. 2014 schrieb jemand nach einem Konzert: “Prita darf getrost in einem Atemzug mit Performern wie Alanis Morissette, Pink, Amy Winehouse oder Melissa Etheridge genannt werden. Sie gehört zu den ganz Großen.”

Eine häufige Feststellung in Bezug auf Singer/SongwriterInnen ist, dass sie alle gleich klängen. Das ist natürlich Humbug, wie wir wissen – und PRITA klingt mal ganz anders! Sie kombiniert ihre Liebe zu Hip Hop, Soul & Folk zu einem ganz individuellen Sound: durch eine perfektionierte Performance mit dem Loop Pedal, ihrer Gitarre sowie hin und wieder der Stomp Box untermalt die charismatische Vollblut-Musikerin ihre warme, bluesige Gesangsstimme und erschafft so ihre ganz eigene Version einer One-Woman-Folk-Band.

PRITA’s Diskografie weist bisher sieben Veröffentlichungen auf: eine selbstbetitelte EP, ein “Bootleg Live”, eine weitere EP “After The Storm”, ihr erstes komplettes (“New Life”) und das aktuelle Album “Live in Düsseldorf”, "Live in Estonia" und die neueste CD “Northern Lights” – alle sind auf iTunes. Die Wahl-Berlinerin spielte im Vorprogramm von Simply Red und Marcia Hines sowie bei ausverkauften Shows mit John Paul Young, Ross ‘Eagle Rock’ Wilson, Paul Greene und weiteren namhaften Acts.

pritagrealy.com
youtube.com/pritagrealy
facebook.com/prita.grealy

Sonntag 19. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 7,- €


nach oben

 

Udo Klopke – solo

udo_klopkeEs gibt sicherlich wenige Sänger, die von sich behaupten können schon einmal SEAL auf einer Probe vertreten oder die Band für Marla Glen geleitet zu haben.
Udo Klopke könnte das von sich sagen, macht er aber nicht. Er nimmt lieber seine Gitarre in die Hand und singt seine Songs. Und die sind einfach toll, angesiedelt irgendwo zwischen Rock und Pop, den schottischen Highlands und den Clubs von New Orleans, handeln sie vom Weggehen und Ankommen, vom Lieben und leider-nicht-wieder-geliebt-werden, schönen Beduinentöchtern und Weltumsegelungen. Und das alleine im ersten Song ...
Man kann den Gitarristen und Sänger Udo Klopke durchaus als einen umtriebigen Menschen bezeichnen. Im Alleingang, ohne eine Plattenfirma im Rücken, hat er bislang 2 CDs und eine Live DVD aufgenommen. Mit seiner Band und solo tourt er bundesweit und gibt Konzerte, die von Presse und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen werden.
Zudem ist er gefragt als Begleitmusiker für andere Künstler. Er wurde für die Live DVD von Seal („one night to remember“/Sony) als Sänger und Leiter des Chors engagiert. Er leitete die Bands für Babaji (Sony) und für Marla Glen.
Zudem steht dort ein exzellenter Unterhalter auf der Bühne, der immer wieder die Nähe zu seinem Publikum sucht, es in den Abend einbindet, Songs erklärt, und solange groovt bis auch der letzte Fuß im Saal mitwippt.
Mit seinem aktuellen Album „The pirate´s son“ im Gepäck ist Udo jetzt auf Tour.

youtube.com/watch?v=r4_zeXVPRKc

Die ersten 3 Kartenvorbesteller unter zimmer16@gmail.com erhalten je eine CD von Udo Klopke.

Donnerstag 23. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Markus Rill
Raspelstimme schleift Songjuwelen

MarkusRill"Wenn Markus Rill singt, wenn er sachte mit dem Fuß im Takt wippt und die Augen schließt, dann taucht eine ganze Welt auf, die Welt des Rock’n’Roll. Dazu braucht er nicht mehr als eine Gitarre, ein dezentes Picking, und seine Stimme. Grandios." - Süddeutsche Zeitung

“Songs, die schön mehrdeutig schimmern … brillant getextet" - Rolling Stone

"Ein bemerkenswerter Songschreiber. Der namhafteste Vertreter [von Americana] in Deutschland, ja ganz Europa” - FAZ

 “Rill shows great depth as songwriter, producer and bandleader” – No Depression/USA

“Fabulous tunes and a voice that sounds like it came from the American heartland” – Maverick Magazine/UK

“Sensible Texte von einem starken Mann, die musikalisch erstklassig umgesetzt sind." - Bild

Herausragende, bewegende Songs, eine einmalige Raspelstimme sowie stilsichere Variabilität zwischen Rock’n’Roll, Country, Folk und Soul sind die Markenzeichen von Markus Rill.

Der in Frankfurt/M geborene Markus Rill hat in Austin/Texas das Songschreiber-Handwerk studiert und in Nashville/Tennessee gelernt, wie sich aus exzellenten Songs herausragende Alben machen lassen. Mittlerweile bewegt sich Rill so sicher und authentisch in der Welt von Roots-Rock und Americana, dass Johnny Cashs Tochter Rosanne Cash, Songwriting  Hall-Of-Famer Gretchen Peters und Texas-Ikone Ray Wylie Hubbard seine CDs empfehlen, internationale Songschreiberwettbewerbe mit Juroren wie Tom Waits und Bonnie Raitt ihn regelmäßig prämieren und Konzertbesucher in ganz Europa und den USA zu Fans werden – egal, ob er solo als charmanter Storyteller auftritt oder mit seiner erstklassigen Band The Troublemakers die Bühne rockt.

Neben den bewegenden Songs ist Rills Sandpapierstimme sein größtes Kapital. Bei Balladen dunkel und warm, wird sie bei Rocksongs zum mitreißenden, kraftvollen Organ. Dazu ist er ein fähiger Gitarrist.

markusrill.net
facebook.com/markusrill
markusrill.bandcamp.com
rocknrill.tumblr.com

Freitag 24. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

Jaspar Libuda Kontrabass Solo
CINEMATIC BASS MUSIC
Eine Reise in die Klangwelt des größten aller Streichinstrumente.

Vorstellung der aktuellen CD "Die Geburt der stillen Farben".
Jaspar Libuda: Komposition, Kontrabass, Loopstation

Der Berliner Kontrabassist und Komponist Jaspar Libuda bringt das gewaltige Streichinstrument zum Singen. Gezupft und mit Bogen, von den tiefsten zu den höchsten Tönen, verführt er seine Zuhörer in eine Klangwelt aus Licht und Schatten. Mehr als 40 Kompositionen sind in den letzten Jahren entstanden.

Jaspar Libuda_Foto by Maria GaensslerEine Reise in die Klangwelt des größten aller Streichinstrumente.
In voller Konzertlänge verwandelt Jaspar Libuda den Kontrabass in ein Soloinstrument mit Klangfarben, die an Cello, Perkussion und Gitarre erinnern. Seine Kompositionen wie "Verschleierter Zauber", "Die Geburt der stillen Farben" oder "Schattenpark" formen den Soundtrack zu einem imaginären Film mit leuchtenden und dunklen Themen. Die Musik entwickelt sich von Stille zu Klangfülle, von Improvisation zum Arrangement, von rockigen Motiven zu einfachen, countryartigen Melodien.

Melodiöses Bogenspiel und akkordbezogene Zupftechnik scheinen die Schwere des Instruments aufzuheben. Tiefe Basslinien geben dem Kontrabass sein Gewicht zurück. Ein Schwebezustand zwischen Stilen und Genres. Ein Grenzgang zwischen Jazz, Rock, Pop, Minimal Music, Klassik und Wall of Sound. Jaspar Libudas erste Solo CD "Gideon" übt durch ihre Schlichtheit eine faszinierende Anziehungskraft aus. In seinen neuen Kompositionen für Kontrabass und Loopstation baut Jaspar Libuda vor den Ohren und Augen seiner Zuhörer ein ganzes Ensemble auf. Schichtet Flächen und Rhythmen übereinander. Verwebt Melodien und Stille zu einer märchenhaften Klangwelt. Gleichzeitig melancholisch und voller Lebenslust. Das aktuelle Kontrabass Solo Album "Die Geburt der stillen Farben" erscheint beim Berliner Label cinematic bass music.
Nach seiner Ausbildung gründet der Kontrabassist Ende 2006 das Jaspar Libuda Trio. Noch im selben Jahr folgen Konzerte und die erste Demo CD Alambic. Die Musik wird auf radiomultikulti, radioeins und kulturradio gespielt. Konzerttipps im Tagesspiegel, in der Zitty und 030 folgen. 2007 gibt Jaspar Libuda erste Konzerte mit seiner Musik für Kontrabass Solo und ist an CD- und Filmmusikproduktionen beteiligt (u. a. Kook Berlin/New York, Ateliermusik Hamburg, Loob Musik, Sonic Pieces, HFF Babelsberg, DFFB Berlin). 2008 nimmt er seine Kontrabass Solo CD "Gideon" und seine Trio CD "Aquarius" auf. Im Februar 2009 rezensiert Ulf Drechsel dieses Album mit "Großartig" und vergibt damit die höchste Wertung für Tonträger bei Kulturradio vom RBB. 2009 und 2010 wird der Kontrabassist zum Jazz & Mee(h)r Festival sowie zum Jazz & Weltmusikfestival im Englischen Garten eingeladen. 2010 entstehen erste Kompositionen für sein Duo mit dem Akkordeonisten Daniel Moheit. 2011 wird Jaspar Libuda Gewinner des 4. StummFilmMusikerContests. 2012 spielt Jaspar Libuda u .a. im Rahmen der Havelländischen Musikfestpiele, des Benzer Kirchensommers, der Kapellenkonzerte im Kloster Chorin, der Templiner Wasserspiele und zu zahlreichen festlichen Anlässen, Vernissages und Lesungen.

Ende 2012 gründet Jaspar Libuda sein eigenes Label "cinematic bass music". Von Dezember 2012 bis Frühjahr 2013 produziert Ulf Drechsel von Kulturradio vom RBB das neue Trio Album "Jahrtausendgänger". Im März 2013 nehmen Jaspar Libuda und Daniel Moheit ihr erstes Duo Album "Alarm auf der Zeitwacht" im Studio Radio Büllebrück auf. Beide Alben erscheinen im Mai und Juni bei cinematic bass music. "Jahrtausendgänger" wird unter anderem vorgestellt auf Deutschlandradio Kultur, im ARD Radiofestival, Kulturradio vom RBB, MDR FIGARO, WDR3, SWR2, SR2, KulturRadio, NDR Kultur, Bayern 2 plus, Nordwestradio, hr2-kultur. Live wird das Album präsentiert beim Jazz Units Festival 2013 in Berlin. Das Konzert wird mitgeschnitten und im Februar 2014 auf Kulturradio vom RBB gesendet. Bei den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Jubiläum von Kulturradio vom RBB im Dezember 2013 spielt Jaspar Libuda seine neuen Kompositionen für Kontrabass Solo in der Berliner Akademie der Künste. Im März 2014 arrangiert und komponiert Jaspar Libuda die Musik für das Tanztheaterstück "So nah mit Ihr" des Ensembles "BE FRANKFURT" in Frankfurt am Main. Im Juli wird das Jaspar Libuda Trio zum Folk- und Weltmusikfestival "TFF Rudolstadt 2014" sowie im Oktober zum Festival "Jazz in den Ministergärten 2014" eingeladen. 2015 komponiert Jaspar Libuda die Musik zum Hörbuch "Zwischen Tod und Freiheit" (Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen), die Musik für den Kurzfilm "Blickwechsel" der Kulturingenieure im Auftrag des Deutschen Kulturforums und spielt mit seinem Trio beim "Jenaer Jazzfrühling" und der "Aquamediale" in Lübben. Kontrabass Solo spielt er zusammen mit der taiwanesischen Tänzerin Chiang-Mei Wang bei den "Potsdamer Tanztagen" und den "Bernauer Siebenklang Musikfestspielen".

2016 arbeitet Jaspar Libuda an neuen Kompositionen und mit seinem neuen Kontrabass Solo Album "Die Geburt der stillen Farben" erscheint 2017 die fünfte "cinematic bass music" CD.
Jaspar Libuda lebt als freier Musiker und Komponist in Berlin.

"Musik, die ganz eigene, fantastische Filme in unsere Köpfe zaubert."
Marion Brasch, radioeins

"Libudas Stücke entwickeln einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann."
Olga Hochweis, Deutschlandradio Kultur

"Libuda beweist als Komponist und Bassist ein bemerkenswertes Gespür für Melodie, Songstruktur und Klang."
Ulf Drechsel, kulturradio vom rbb

jasparlibuda.de
youtube.com/jasparlibuda
facebook.com/jasparlibuda

Samstag 25. Februar 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

„Die kleinen Männer von der Straße“ spielen „ROSKI, REUTTER, ROCK‘N‘ROLL“!

Roski-Programm_Zeichnung_Thomas-Schmitt

„Die kleinen Männer von der Straße“ aus Berlin haben sich dem heiteren deutschen Liedgut verschrieben. In dieser Mission kommt man kaum an dem Berliner Liedermacher Ulrich Roski (1944-2003) vorbei, dessen vielleicht bekanntestes Werk als Vorlage für den Ensemble-Namen diente.

Der Sänger Thomas Schmitt und Gründer des Liedkabaretts MTS ist seit 44 Jahren selbst mit eigenen lustigen Liedern unterwegs. Er fühlt sich dabei der Tradition von Roski verpflichtet und auch von Otto Reutter (1870-1931), der wiederum bereits den jungen Ulrich beflügelte. Die Instrumentalisten Walter Cikan (Klavier) und Wolf-Dietrich Fruck (Gitarre) traten bislang mit bekannten Beatmusiken der 1960er Jahre auf, die sie mit eigenen satirischen deutschen Texten versahen.

Das neue Programm der „kleinen Männer“ bietet nun eine bunte Mischung ihres bisherigen musischen Treibens und der Huldigung ihrer Klassiker. Freuen Sie sich auf Songs wie „Nehm’n Sie‘n Alten“ (Otto Reutter), „Hochzeit bei Zickenschulze“ (Fredy Sieg), „Echte Männer“ (MTS), „Wie haben wir das nur überstanden“ (Dedicated Follover of Fashion“ The Kinks) und auf einige der schönsten Lieder von Ulrich Roski. Darunter das programmatische „Man darf das alles nicht so verbissen seh‘n“ - quasi die Filosofie vons Janze!

Sonntag 26. Februar um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 10,- €


nach oben

Liffey_Looms

 

Liffey Looms

Eine Band zu zweit. Kraftvolle und doch sensible Harmonien von Gitarre und Bass bilden zusammen mit den Rhythmus-Instrumenten zu Füßen beider Musiker das Gerüst für den charakteristischen zweistimmigen Gesang des Folk-Pop Duos. Dabei entsteht ein breiter Band-Sound, den man nicht erwarten würde.
Seit Anfang 2013 entwickeln Léon Rudolf und Eena May ihr neues Timbre. Aus der Zeit mit ihrer Band "Short Sellers" bringen sie viel musikalische Erfahrung mit.

leon-rudolf.de

Die ersten 3 Kartenvorbesteller unter zimmer16@gmail.com erhalten je eine CD von Liffey Looms

 

 

Donnerstag 2. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

CARSTEN LANGNER
davon kann ich ein Lied singen

Unverkennbar beeinflusst von Liedermachern wie Hannes Wader, Reinhard Mey und Konstantin Wecker hat Carsten Langner seinen eigenen, frischen Stil entwickelt. Mit seinem im Sommer 2015 erschienenen dritten Studioalbum „27“, welches er auf dieser Tour vorstellen wird, beweist er einmal mehr eindrucksvoll, dass er zu den interessantesten deutschsprachigen Liedermachern seiner Generation zählt.
Carsten_Langner„Nachdenklich, verliebt, sozialkritisch und amüsant. Alles ist dabei.“ So fasste der „Nordschleswiger“ Carsten Langners neues Konzertprogramm unlängst zusammen. Und Altmeister Reinhard Mey erfreute sich an seinem „perfekten Schreib-Handwerk“. So etwas sei selten geworden. Ebenfalls angetan zeigt sich Chanson-Sängerin Joana von den „wunderschönen Texten“ und seinem „fabelhaften Gitarrenspiel“.

Carsten Langners Konzerte kommen ohne Special Effects und doppelten Boden aus. Es genügen allein seine Stimme und sein Instrument. Ungekünstelt, beinahe unscheinbar betritt er die Bühne, um seine Gäste im nächsten Moment zu verzaubern: Singend, spielend und erzählend verführt er sie zum Träumen, lässt sie nachdenklich verstummen und gleich darauf wieder herzhaft lachen. Egal, ob er satirisch das Googeln von Krankheitssymptomen aufs Korn nimmt, politisch klar Stellung gegen alte Vorurteile und neue Feindseligkeiten bezieht oder poetisch einen Spaziergang am Meer beschreibt - Carsten Langners Lieder sind voll auf Höhe der Zeit und zeitlos zugleich.

Einen Mann, eine Gitarre - mehr braucht es nicht, um jeden Abend zu einem ganz besonderen Live-Erlebnis zu machen. So besonders, dass ein wachsendes Stammpublikum immer und immer wieder den Weg in die Konzerte des erst 28-jährigen Musikers findet. Für alle, die Nachwuchskünstler in der Tradition Waders und Meys bislang schmerzlich vermisst haben, ist Carsten Langner ein Muss. Ohne Wenn. Das selbstironische Aber kommt von ihm selbst. In Gestalt eines Liedes. Natürlich.

Carsten-Langner.de

Samstag 4. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Frizz FeickSinger Songwriter
Woanders und Hier – Pop Jazz Chanson Soul

frizz_feick„Niemand kann ein Klavier vor mir verstecken, ich finde die Dinger, ich suche sie nicht.“

Was herauskommt, wenn dieser Singer-Songwriter mit der eigenwilligen Schreibweise des Vornamens auf ein Piano trifft, lässt sich LIVE erleben.

Denn Feick will unterwegs sein. Woanders und Hier.

Die Güte seiner witzig-ironischen oder zart-poetischen Texte ist längst Markenzeichen, seine markante Stimme weiß zu beeindrucken. Feick macht Gefühle und Stimmungen hörbar und versteht, sein Publikum zu begeistern, zurückzuversetzen in die schönsten, banalsten oder wichtigsten Momente ihres Lebens. Für die Qualität seiner spritzig spontanen Moderationen zwischen den Songs ist der Mann mittlerweile bekannt ...

frizzfeick.de

Die ersten 3 Kartenvorbesteller unter zimmer16@gmail.com erhalten je eine CD von Frizz Feick.

 

Donnerstag 9. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Johanna Zeuls Lieblingsbühnentiere 2017 johannazeul_4

  • MARK SCHEIBE
     
  • MICHAEL KLOSINSKI
    Michael Klosinski ist ein Newcomer der Comedy-Szene und skurriler Verwandlungskünstler. Ob leidenschaflicher Spanier, zwanghafter Schweizer, sensationsüsterner Auslandsreporter, verklemmter Vogelfreund oder tiefenentspannter Mentaltrainer - man weiss nie, welche Stimme als nächstes aus ihm spricht.
     
  • MARCO TSCHIRPKE
     
  • MARTIN PRAETORIUS
     
  • JOHANNA ZEUL

Freitag 10. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- €


nach oben

 

Almost Charlie

Almost_Charly_2017"Almost Charlie scheren sich offensichtlich nicht um aktuelle musikalische Strömungen und Trends - fast bin ich geneigt zu behaupten, sie verzichten ganz bewusst darauf - und lassen gleichzeitig einen Modebegriff wie "Retro" obsolet werden. Denn der Sound von Almost Charlie ist vielseitig und gekonnt gespickt mit Reminiszenzen an große Songwriter " (revolver-club.de)

Es ist wohl eher selten, dass eine deutsche Band auf einem Label in den USA veröffentlicht wird. Während das Debütalbum “Loving Counterclockwise” (2006) noch in Eigenregie herausgebracht wurde, erschien sein Nachfolger "The Plural of Yes" (2009) auf dem US- amerikanischen Label Words on Music. Unerwartete Aufmerksamkeit erhielt der Song “Leaving is easy” nachdem er in der Fernsehserie “Gossip Girl” ausgestrahlt wurde.

"Tomorrow's Yesterday", 2013 ebenfalls auf Words On Music erschienen, wurde nicht nur in zahlreichen Independent-Magazinen und Blogs hoch gelobt, sondern u. a. auch mit der Veröffentlichung des Songs “žOpen Book” auf einem Sampler des Rolling Stone gewürdigt.

Das vierte Album "A different kind of here" wird dieser Tage erscheinen und Almost Charlie werden einige der Songs bei ihrem Konzert im Zimmer 16 präsentieren.

almostcharlie.com

Samstag 11. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Songwriting mit Seele:
MARTIN PRAETORIUS

martin_praetorius_2017Er sieht sich selbst als Wanderer durch die Seelenlandschaft. Viel Gepäck hat Martin Praetorius auf seinem Weg nicht dabei. Abseits von der Mode des Musikbusiness schreibt er Songs, die nur eine Stimme und eine akustische Gitarre brauchen, um zu bewegen.

Martin Praetorius ist ein singer/songwriter im klassischen Sinne:

Stilistisch irgendwo in der Grauzone zwischen Americana und Roots Rock angesiedelt und inspiriert von den großen amerikanischen Songwritern verfolgt Praetorius seinen eigenen Stil und singt shortstories, die sich nicht anbiedern müssen und trotzdem zielgenau in die Herzgegend treffen.

Praetorius hat im „Borderline“ in London, dem „King Tut's Wah Wah Hut“ in Glasgow oder dem Arctic Sounds Festival in Sisimiut, Grönland gespielt, ist gern gesehener Gast beim jährlichen Copenhagen Songwriters Festival und hat die Bühne u. a. mit Jesse Malin, Willie Nile, Anthony D'Amato, Eric Bazilian (The Hooters), Vini 'Mad Dog' Lopez (E-Street Band), Joe D'Urso, James Maddock und Southside Johnny & the Asbury Jukes geteilt.

Im Gepäck hat er neben den Titeln aus dem Album „Affairs of the heart“ jede Menge neue Songs, die in der letzten Zeit auf seinen Reisen durch Irland, Großbritannien, Grönland und Skandinavien, unter anderem als co-writes mit Songwritern aus der ganzen Welt entstanden.

Diese Songs werden im Frühjahr 2017 auf seinem neuen Album „Tales from the feverworld“ veröffentlicht.

martinpraetorius.bandcamp.com

Die ersten 3 Kartenvorbesteller unter zimmer16@gmail.com erhalten je eine CD von Martin.

Sonntag 12. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

BOOGIELICIOUS (NL/D)

BoogieliciousDas Programm von Boogielicious ist überaus abwechslungsreich und reicht vom klassischen Boogie Woogie, über erdigen Blues bis hin zum Rock' n Roll, New Orleans- und Old Time Jazz - von Scott Joplin, über Fats Waller bis hin zu Oscar Peterson. Den Zuschauer erwartet ein spannender und unterhaltsamer Abend, der quer durch die Anfänge der Geschichte des Jazz führt.

Eeco Rijken Rapp(NL) startete mit der “Kunst der 88 Tasten” im Alter von 6 Jahren und studierte zunächst klassische Klaviermusik. Sein heutiges Klavierspiel lässt an die legendären Pianoheroen der 40er Jahre erinnern. Eeco beherrscht viele unterschiedliche Piano- Stile, vom traditionellen Boogie Woogie, Blues und Swing, bis zum virtuosen Stride-Piano - er garniert seine Darbietung gern auch mit einem guten Schuß Jazz.

David Herzel (Schlagzeug) ist seit vielen Jahren ein Könner in Sachen traditioneller Musik, spielte weltweit und gewann vor einigen Jahren sogar den Kreativ-Preis Deutschlands. Er war auf Tour mit Formationen wie Junior Watson, Gottfried Böttger, Klaus Doldinger, Paul Kuhn ...

Die zwei vereint ihre Liebe zum klassischen Jazz: Albert Ammons, Pete Johnson, Armstrong, Waller. Ellington und Art Blakey sind ihre Favoriten. Swing und Boogie -Jazz erster Güte ist angesagt.

Eeco Rijken Rapp (Klavier, Gesang)
David Herzel (Perkussion, Schlagzeug)

boogielicious.de

Donnerstag 16. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Liedermacher
PERTER SAUER

peter_sauerDen Schritt in das Zimmer 16 hat aus dem Norden der Republik ein Liedermacher gefunden, der seinen Namen mit Vorsicht in die Öfentlichkeit trägt.
Mit der Gitarre und Mundharmonika werden selbstgetextete und -komponierte Stücke dem Zuhörer geboten,
die viel Besinnlichkeit und Nachdenkliches zum Inhalt haben.
Wenn ich singe, müssen mir die Leute zuhören, sagt er und verweist auf die vielen Themen der kleinen und großen zwischenmenschlichen Probleme, die einen Platz in seinen Texten fanden.

“Wir haben alle unsern Weg”

Diese Gedankenspiele durchziehen immer wieder seine Zeilen. Und mit den Worten, die in ihrer Interpretation über Zustände und Zuständigkeiten einen Ausdruck finden, versucht er mit den Zuhörern in Kontakt zu kommen.
Die Mundharmonika verrät hier und da im Spiel den Blues, so wie er ihn will und versteht.
Also ein Abend, der bestimmt etwas Überraschendes zu bieten hat.

Freitag 17. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

Forty Eight Crash
Lieder und Texte aus der Revolution von 1848

Stefan Körbel & Michael Letz

„Gegen Demokraten helfen nur Soldaten ...!“
Wissen Sie vielleicht, von wem diese legendäre Zeile stammt?
Allerhöchstwahrscheinlich nicht.

koerbel_letzKörbel & Letz aber sind tief in die Archive gestiegen und haben Erstaunliches zu Tage gefördert. Das Jahr 1848 kann als die Geburtsstunde der deutschen Demokratie gesehen werden – aber wie kam sie zur Welt! Ein preußischer König sieht sich „an der Spitze der Bewegung ...“ – und ist zu feige, die ihm vom Volk angebotene Kaiserkrone aufzuheben.

Körbel & Letz fackeln ein furioses Feuerwerk ab und ziehen alle Register ihres kabarettistisch­musikalischen Könnens. Acht Musikinstrumente und diverse Requisiten runden die Atmosphäre ab und bereiten den Boden für urbanen Folk, für überraschende Entdeckungen in jedem Moment.

Die „Frankfurter Rundschau“ schrieb über das Gastspiel im legendären Club Voltaire u. a.: „Das Publikum hätte sie am liebsten dabehalten!“

Samstag 18. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Jörn Hühnerbein
„Vom Meer her“joern_huenerbein_2017

 

 

 

Vom Meer, von Winden, die sich drehten
Von Fluch und Fluchten in den Städten
Vom Staub, vom Sterben, von der Zeit
Den Flüssen seiner Traurigkeit
Von Rissen, Schiffen und Exil
Von Bitternis im Liebesspiel
So schön und schaurig immer wieder
Singt er den Leutchen seine Lieder

soundcloud.com/joern-huehnerbein

 

 

 

 

Sonntag 19. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Constantin Kilian

constantin_kilianOb Pop, Rock oder Jazz, Vergangenes oder Moderne, Constantin Kilian sitzt zwischen vielen Stühlen und hat es sich ordentlich bequem gemacht.
2014 kam der junge Gitarrist von Koblenz nach Berlin um Musikproduktion zu studieren und sich von verschiedenen neuen Eindrücken beeinflussen zu lassen. Heraus kommt eine illustre Mischung aus verschiedenen Genres, die er sowohl in eigene Kompositionen als auch in Arrangements bekannter Stücke einfließen lässt.
Das aktuelle Programm besteht hauptsächlich aus Solo-Stücken an der Gitarre, die Verbindungen zur Pop- aber auch der Jazz-Welt, bieten aber auch jedes Mal neue Möglichkeiten zu einzigartigen und teils spontanen Kollaborationen.
Alles ist frisch, nichts steht fest, alles ist möglich!

Donnerstag 23. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Oliver_Scheidies_2016Oliver Scheidies

Gefühlvoll, witzig, frech und geistreich ist die Liederpoesie von Scheidies. Der schauspielernde Liedermacher macht aus einem Liederabend kurzerhand ein ausgesprochen unterhaltsames Musiktheater.
Da gibt es zum Beispiel die Parodie als "Udo Hindenberg" auf das kultige Original, welche verblüffend eng an dessen schnoddriger Diktion und urkomisch ist. Als Entertainer überzeugt Scheidies, wenn er zusammen mit dem Publikum das satirische Lied "Groovezeit" intoniert und dass er auch Improvisationstalent hat, zeigt Scheidies mit einem minutenlangen Song, den er spontan aus drei vom Publikum genannten Begriffen drechselt.
Ein musikalisches Fest mit humorvollem Tiefgang ist garantiert.

Begleitet wird er von dem virtuosen und spielfreudigen Prcussionisten Dominik Rosa.

oliver-scheidies.de

 

 

Freitag 24. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

hanna-tineHanna Tiné

Die Sängerin und klassische Gitarristin Hanna Tiné präsentiert in ihrem Solo-Programm Tango, Chanson und internationale Lieder. Leidenschaftlich, besinnlich, melancholisch und humorvoll singt sie in verschiedenen Sprachen und führt erzählend durch ihr bewegendes Programm.

hannatine.com

 

Sonntag 26. März um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

FRANKIE_GOES_TO_LIVERPOOLFRANKIE GOES TO LIVERPOOL - The Beatles Experience

Frankie Goes To Liverpool spielt die Klassiker der 60er und 70er so, wie sie von den Beat- und Rockkompositeuren erdacht wurden: The Beatles, Beach Boys, Hollies, Kinks, Searchers und viele andere mehr.

Klassiker in reiner Hör-Kultur im ursprünglichen, einzigartigen Feeling, denn Klassiker sollte man nicht verfälschen ;-)

www.frankie-goes-to-liverpool.de

Freitag 31. März 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

CIELO E TERRA - modern accoustic cuts
Die bekanntesten Songs der Popgeschichte auf klassischen Instrumenten!

CIELO E TERRA._neujpgCIELO E TERRA: Himmel und Erde - die Musiker interpretieren Stücke von den schon himmlischen John Lennon und Freddy Mercury aber auch von den irdischen Sting und Cindy Lauper u. v. a. m.

Jeder Song hat eine Geschichte, die das Duo bewegte, sich seiner musikalisch anzunehmen.

Auch davon wird zu hören sein!

Eine musikalische Reise zwischen Pop, Klassik, Worldmusik und Improvisation - dabei entstehen ganz eigene Klänge!

Jens Saleh (Engerling, Uwe Kropinski, Axel Donner u. a.) am Kontrabass und Oliver Bostroem (Dirk Zöllner, IC Falkenberg, Ulla Meinecke u. a.) an der Gitarre.

Samstag 1. April 2016 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Martina Gassmann & Frank Wingold
„In the backyards of our souls“

Der Gitarrist Frank Wingold und die Sängerin Martina Gassmann – eines der originellsten und aufregendsten DUOs der heutigen Zeit.

Gassmann_Wingold_coverbildEingespielt mit enormen musikalischem Wissen im Gepäck teilen sie die Lust am freien Spiel mit Gattungen zwischen Jazz, Klassik, Soul, Pop und Blues; eine ungewöhnliche, eigenständige und sehr persönliche Spielart der Kleinstbesetzung von Stimme und Gitarre. Die Musik atmet eine tiefgründige Intimität, wendet sich direkt an den Hörer, ernsthaft, ehrlich, unmittelbar und pur.

„Da kommen keine Fertigbausteine in Frage, weder in poetischen Texten und dem vitalen Gesang Gassmanns noch in Wingolds virtuos gespielter Musik. Jedes Stück spiegelt ein intensives Erlebnis – im Alltag, in der Liebe, auf Reisen.“ (Kölner Rundschau 2015)

Die bildreichen Texte, die abgelegenen Orte, die nicht jeder kennt, das tiefe Labyrinth der melancholischen und lebenshungrigen Seele im Leben einer Großstadt, in der Welt der Neonlichter, umgeben von Beton und der unbändigen Sehnsucht nach dem Meer und dem heißen Sand, eine Scheinwelt vielleicht, um der Wirklichkeit zu entfliehen. Oder man trifft sich in einem heruntergekommenen Berliner Hinterhof, jenseits der restaurierten Fassaden und schönen Plätze.

Frank Wingolds virtuoses Gitarrenspiel webt Klangtexturen, schafft vibrierende Grooves und läßt die Stille zwischen vielstimmigen und unerhörten Akkordmonolithen flirren. Die Kompositionen schöpfen aus einem immensen Fundus von Ausdrucksmöglichkeiten, die sich aller möglichen gitarristischen Stilistiken und Traditionen bedienen um daraus eine ureigene Sprache zu entwickeln.

Die Musik atmet die Freiheit des Jazz, doch durch die verschlungene Interaktion scheinen immer wieder die songartigen Strukturen der Stücke hindurch. Die Musik läßt sich trotz ihrer immer wieder unkonventionellen Wendungen und mutigen Risikofreudigkeit faßlich und gut durchhörbar erleben.

„In dieser Ballade, aber auch an anderen Stellen des Konzerts zeigt sich das wunderbare Zusammenspiel des DUOs. Es gibt Momente, in denen die Gitarre sich so eng an die Stimme anschmiegt und mit ihr verwebt, sie geradezu mit weichen Akkorden zu streicheln scheint, dass es einen hinreißen kann.“ (Neue Westfälische Zeitung, 2013)

Das Duo Gassmann/Wingold eröffnet eine neue Dimension im Zusammenspiel zwischen Stimme und Gitarre. Es ersetzt keine Band, sondern schafft eine Musik von einer solch selbstverständlichen Dichte und Transparenz, wie sie niemals mit anderen Instrumenten hätte entstehen können.

gassmann-wingold.de

 

 

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)