BOOKING

Alles ehrenamtlich =
werde Unterstützer!

Förderverein Mikado
IBAN DE80120400000624 172300

Musik_660x90_Pixel

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)


 

OANA TRIO KONZERT 2019
Human Invasion

Oana TrioOana ist eine Sängerin aus Rumänien, die ihre Karriere ursprünglich als Ballett-Tänzerin angefangen hat. Später hat sie Pop-Rock gesungen und war mit ihrer eigenen Komposition beim Eurovision Finale 2006 in Rumänien vertreten. Dann ging sie als Progressive-Metal Sängerin auf Tour und hat zwei Alben mit der Band in Schweden aufgenommen.

Jetzt lebt sie in Köln und schreibt ihre eigene Musik. Ihre erste solo EP “Hide&Seek” kam 2016 in Köln raus und jetzt wird ein neues Album vorbereitet.

Oana Stoica: Kompositionen, Vocals
Jacek Moczulski: Kompositionen, Bass
Jonas Windscheid: Gitarre

www.oana-stoica.com
https://www.facebook.com/oanastoicamusic/
https://soundcloud.com/oanaart
https://oanastoica.bandcamp.com/releases

Donnerstag 18. April 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Ton-3 spielt “Danzer trifft Heine

Ton-3 Acoustic DuoEine Zeitreise durch Poesie, Liebe, Freiheit und Menschlichkeit ... in deutscher Sprache.
Zwei Poeten, Freigeister, Menschen und Künstler der deutschen Sprache über die Jahrhunderte zusammen zu bringen ist für Ton-3 eine willkommene Herausforderung.

Die beiden Düsseldorfer Ansgar Kuswik und Andreas Selig vom Acoustic-Duo Ton-3 gestalten dieses Treffen mit selbst vertonten Texten von Heinrich Heine, Liedern von Georg Danzer sowie ihren eigenen Pop/RockChansons.
Internet: www.ton-3.de

https://www.youtube.com/watch?v=8SPKou4Sk8M&list=OLAK5uy_nQ2JBK2j7yNXsq0Sr-6TPYiSgYd0GldhE

Freitag 19. April 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

KID JESUS

kid_jesusDer in Tbilisi wohnhafte 34 Jahre alte Künstler Levan Shanshiashvili begann im Jahre 2012 mit drei anderen Bandmitgliedern unter dem Namen „Kid Jesus“ Musik zu machen. Die Band wurde nach Levans Sohn Ieso benannt.

Noch im gleichen Jahr erhalten sie den größten georgischen Musikpreis als beste Newcomer des Jahres.

Die erste Single „Hikikomori“ wird im Jahre 2013 veröffentlicht. Als einzige georgische Band spielen sie im Jahre 2013 auf dem Tbilisi Open Air neben Bands wie Modeselektor, The Sunways oder Tricky.

2017 veröffentlicht er sein erstes Studioalbum - inzwischen allein unter dem Namen Kid Jesus – „White Rat“ mit Liedern, bei denen es um Beziehungen, Liebe und Familie geht.

Er tritt auf großen und kleinen Bühnen in Georgien, Armenien, Russland usw. auf, mal mit Band, mit Akustik-Shows oder mit einem Streichquartett des Nationalen Symphonie-Orchesters.

Im Juni 2018 war er erstmalig in Deutschland zu sehen, in der Partnerstadt Tbilisis Saarbrücken auf großer Bühne mit Band.

Levan ist stilistisch nicht limitiert. Er hat am Staatlichen Konservatorium Tbilisi erfolgreich das Studium der klassischen Gitarre abgeschlossen.

Er arbeitet oft mit verschiedensten Künstlern zusammen und hat ein breites Spektrum. Im Moment arbeitet er an seinem zweiten Album und wird auch davon einige Songs mit nach Berlin bringen.

Samstag 20. April 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

MÁIRE BREATNACH & THOMAS LOEFKE – CELTIC FIDDLE, HARP & SONG

Maire_BreatnachMáire Breatnach, Irlands bekannteste Geigerin, ist eine musikalische Geschichtenerzählerin, eine moderne Vertreterin der keltischen Bardenzunft. Ihre Kompositionen handeln von den Liebespaaren der keltischen Mythologie, ihre Lieder sind die großen traditionellen Liebeslieder Irlands, natürlich in gälischer Sprache: “Sean nos” - voller Sehnsucht, Leidenschaft und Wehmut. Ihre packenden Tanz-Kompositionen, ob Reel, Jig oder Hornpipe sind längst eingegangen in den Schatz des traditionellen Repertoires der irischen Folkmusik.

Die durch Riverdance weltweit bekannt gewordene Musikerin und Komponistin ist eine Ausnahmeerscheinung in der irischen Musikszene: Sie war an fast allen wichtigen Produktionen der vergangenen 3 Jahrzehnte beteiligt: auf Geige, Viola, Whistle, Piano, Keyboards, Gitarre, als Komponistin, Arrangeurin, Studiomusikerin, Produzentin. Sie ist die Geigerin der Riverdance CD und arbeitete u. a. mit Nigel Kennedy, Mike Oldfield, Clannad, Donovan, den Chieftains und Norland Wind zusammen. Ihre CDs Angels Candels, The Voyage of Bran, Celtic Lovers, Aislingi Ceol und Cranna Ceol sind Juwelen traditioneller Musik und zeitgenössischer Komposition gleichermaßen.

Norland Wind - Harfenist Thomas Loefke begleitet Máire auf einer musikalischen Traumreise in die keltische Vergangenheit Irlands. Seine Harfen-Kompositionen, entstanden auf seinen jährlichen Reisen in die Inselwelt des Nordatlantik, sind ein weiterer Schwerpunkt in diesem Duo-Programm, das geprägt ist von der ungebrochenen musikalischen Tradition Irlands, den grandiosen Küsten- und Insel-Landschaften Nordwest-Europas, von packenden Geschichten, von starken Gefühlen und überbordender Lebensfreude und nicht zuletzt der spannenden emotionalen Verbindung von Geige, Harfe und einer grandiosen Stimme.

Das Album „Rock Pools“ vereinigt Neukompositionen mit den Lieblingsaufnahmen von Máire und Thomas aus 22 Jahren musikalischer Zusammenarbeit. Laika records 3510349.2

Webseite: www.thomasloefke.eu/maire_d.html

Sonntag 21. April 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 16,- / 10,- €


nach oben

 

1829 - PAGANINI IN BERLIN. BILDER EINER REISE.

Florian_Mayer_DANIELA_LASKE_PHOTO_(C)2013Ab Februar 1829 hält sich der italienische Violinvirtuose Niccolò Paganini für drei Monate in der preußischen Hauptstadt auf. Er gibt zwölf umjubelte und aufsehenerregende Konzerte.

 

 

 

Der Geiger Florian Mayer zeichnet in Musik und Geschichten diese Zeit nach.

 

Freitag 26. April 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Russische Musik aus Berlin
Берлинские Самовары
Русская Музыка из Берлина

berlinskie_samovaryDieses neue Musikprojekt ist eine Fusion aus russischer trad. Musik und dem westlichen Rock'n'Roll, wo man die lead guitar durch ein wildes Akkordeon ersetzt hat.

Die Band performt sowohl eigene Kompositionen als auch große Hits der Vergangenheit auf ihre Art: mit Humor, Enthusiasmus und Virtuosität.

 

 

Besetzung:
Svetlana Silina (Voronezh): Gesang, Perkussion, Akkordeon
Nikolai Fomin (St. Petersburg): Gesang, Bajan
Eugen Miller (Kasachstan): Bass, Gesang
Alejandro Garcia: (Kanarische Inseln) Schlagzeug

Samstag 27. April 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

MARI MANA

Mari Mana 10Mehr Gegensätze gibt es wohl kaum, die so gut zusammenpassen können: Eine warme, dunkle Single Malt Stimme einer so zart anmutenden Person entspringend, die mit weiser Melancholie und poetischer Lebenslust in ihren Texten für aufmerksame Stille im Publikum sorgt. Die Wirklichkeit verschwimmt, wenn sie ihre Gitarre in die Hand nimmt und kaum hörbar die ersten Klänge zu kraftvoll bluesigen Melodien anschwellen. Es braucht keine rasanten Soli oder lauten Töne, ihre Musik jedoch in die Singer Songwriter Schublade zu stecken, wird MARI MANA nicht einmal annähernd gerecht. Vorsichtig experimentiert sie mit Instrumenten und hochtalentierten Musikerkolleg*innen im Studio. Auch wenn daraus eine überzeugend kompakte Einheit wird, stehen sie und ihre Gitarre solitär darüber.

Eine Stimme zum Verlieben - Leidenschaft pur ...

https://youtu.be/tIco_MP34i8
https://gigmit-production.s3.amazonaws.com/uploads/media_item/349316/You_and_me_fade_out_NORM.mp3
https://gigmit-production.s3.amazonaws.com/uploads/media_item/349313/time_and_days__fadeout_NORM.mp3

Sonntag 28. April 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Arno Zillmer
Texte, die unter die Haut gehen... Melodien, die im Ohr bleiben…

SongPoeten: Arno Zillmer und Jacob Heidel

Arno Zillmer Jacob HeidelArno Zillmer (37) stammt von der Insel Usedom, komponiert und textet seit seinem 14. Lebensjahr. Mit den bisher veröffentlichten Alben „der Wanderer“ und „Ost West Rock“ tourte er durch Deutschland, England und Belgien, spielte vor und mit Udo Lindenberg, Nena, Renft, Karat u.v.a. Mit unverwechselbarer Stimme präsentiert der charismatische Arno Zillmer vielseitige deutschsprachige Lieder, die sich angenehm abheben. Er kreiert sowohl euphorischen Pop und kraftvollen Rock, als auch gefühlvolle Balladen.

Der aus Weimar stammende und jetzt in Wien lebende Jacob Heidel (22) ist einer der gefragtesten Session-Gitarristen Thüringens. Bereits mit 13 Jahren spielte er deutschlandweit und hat mittlerweile schon internationale Erfahrungen vorzuweisen. Er komponiert und textet wunderschöne englischsprachige Popsongs, veröffentlichte bereits eine EP und arbeitet momentan intensiv an seinem ersten Album.

Normalerweise touren beide mit der großen Arno-Zillmer-Band durch die Städte. Für ihr besonderes Unplugged-Projekt suchen sie bewusst den kleineren intimeren Rahmen und die Nähe zum Publikum.

https://www.youtube.com/watch?v=QCSQH0JwdWU

Donnerstag 2. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

GERHARD BACH

GerhardBach„Wem gehört die Welt?“ heißt das neue Album von Singer/Songwriter Gerhard Bach, das er 2018 zusammen mit Danilo Steinert eingespielt hat. Bei ihm ist das Persönliche auch das Politische, berührend, manchmal sarkastisch, bisweilen einfach nur vertonte Lyrik – alles Ausdruck einer turbulenten Biografie.

Seit Ende der 70er spielte er als Gitarrist professionell in verschiedenen ostdeutschen Bands, 10 Jahre nach der Wende kam er als Singer/Songwriter zurück. Neben eigenen deutschsprachigen Liedern gibt es immer auch eine Hommage an Gundermann, Wader oder Leonard Cohen.

 

www.gerhard-bach.de

 

Samstag 4. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

GOVINDA

Govinda BandGovinda ist eine aufstrebende, junge Band, die 2019 die Bühnen dieser Welt erobert.
Poetischer Rap trifft auf gefühlvollen Gesang.

Ein junger Songwriter nimmt dich mit auf eine Reise durch Soul, Pop, HipHop, Singer&Songwriter-Musik.

Govinda veröffentlichte 2018 die "Sehnsucht" EP2 über das Hamburger Label Hafenbeat Records. Im Zuge der zweiten Veröffentlichung ging Govinda auf "Get the Spirit" Tour und spielte in renomierten Lokations wie dem Knust, LOGO, Cotton Club und der Astra Stube in Hamburg, dem Bines in Schleswig-Holstein und dem Pearl Harbor in Niedersachsen. Govinda spielte 2017 auch in Berlin in der Kollektivbar ES und in der Studio7 Bar.

Die "Sehnsucht" EP2 können Sie auf www.Govinda-Musik.de kostenlos hören.

Hier können Sie unser Musikvideo sehen zu dem Song "Ich brauche dich":
https://www.youtube.com/watch?v=N2rDeKS7-dg

Die Bandbesetzung besteht aus Ido Spak am Keyboard, Florian Petry am Cajon, Jan Phillip Lischcke am Saxophon, Adolfo Strufaldi am Kontrabass, Anne Hoth (Gesang & Gitarre) und Maikel Jaroszynski (Rap & Spoken Word).

Sonntag 5. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Jens Fischer Rodrian – WAHN & SINN

jens fischer rodrian1„Ein überwältigendes Feuerwerk aus Wort und Musik.“ Rheinisches Tagblatt

Jens Fischer Rodrian präsentiert eine skurrile Mischung aus Konzert, Lesung und Spoken Word Performance. Dabei arbeitet er sich spielerisch durch die verschiedensten Musikrichtungen und stellt neben den Kompositionen seiner Soloalben zum ersten Mal Texte aus seinem Gedichtband „Sich kurz fassen – ach“ vor. Und das Ganze nicht als Nummernprogramm, sondern ineinander verwoben durch eine stimmige Dramaturgie.

Nach siebenjähriger Schaffenszeit in New York und Boston gehört der Wahlberliner seit Jahren zu den umtriebigsten Gestalten im Hintergrund der deutschen Musiklandschaft: als Gitarrist/Schlagzeuger bei Konstantin Wecker (und verantwortlich für dessen letzte Live-Alben), musikalischer Leiter der Berliner Blue Man Group oder als Produzent/Musiker bei Tim Neuhaus, Max Prosa, Katja Riemann und immer wieder auch als bereits mehrfach prämierter Komponist für Dokumentationen & Kurzfilme wie etwa "Stiller Löwe".

Nachdem Fischer Rodrian sich mehrere Jahrzehnte vor allem für andere kreativ eingebracht hatte, entstand mehr und mehr das Bedürfnis, die Pflicht zugunsten der Kür hinter sich zu lassen.  So entstand das Projekt "Wahn & Sinn" als Streifzug durch Erinnerungen und Gedanken, die Jens Fischer Rodrian über die Jahre beschäftigt haben.

"Ich habe neben den Gitarren ein Mini-Keyboard, ein kleines Zirkusschlagzeug mit ungewöhnlichem Zubehör (Fässer, Rohre), eine Kalimba und Looper im Gepäck, den ich an manchen Stellen einsetze, um spontan einen Soundtrack für die Texte zu basteln. Das wird jeden Abend etwas anders klingen. Letztlich mache ich das, was mir am liebsten ist: eine Mixtur aus vielen Ideen, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben.“

Donnerstag 9. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Zôsh
Sophie Tassignon
: Gesang, Laptop & Loop Station

Sophie Tassignon"Sophie Tassignon ist eine virtuose Vokalistin mit glänzender Stimme. Manchmal gluckst sie (nur) ins Mikrofon, schnalzt, räuspert, giggelt. Plötzlich hört man ein Lied. (...) Das alles wandert in die Loop­Maschine und auf gefühlten 1000 Kanälen zurück in den Raum, der schlagartig nur noch aus Geräusch besteht."
Katja Grawinkel

Sophie Tassignon singt Songs, manche berühmt, manche unbekannt, manche selbst für ihre elektronischen Geräte geschrieben. Mit dem Mikrofon an ihrer Seite wird ihre Stimme zu einem Instrument, das die Stimmen im ganzen Raum erklingen lässt und den Zuhörer in eine andere Welt entführt.

www.sophietassignon.com

 

Susanne Folk & Stephan Bienwald

Zwei Singer/Songwriter – sie machen schon lange zusammen Instrumentalmusik (Jazz/Pop/Rock), hier präsentieren sie nun zum ersten Mal zusammen ihre Songs aus jeweiliger Feder!

Ihre Stimmen harmonieren wunderbar zusammen, deshalb unterstützen sie sich gegenseitig auch seit neustem in ihren größeren Bands (Susannes Band Call Me Cleo und Stephans Band unter seinem Namen).

Hier im wunderschönen akustischen Ambiente sind sie im Zimmer 16 mit ihren Liedern im Duo zu Gast! Und hier erzählen sie kurz, warum sie singen:

Susanne:

SusanneFolk_StephanBienwald"Das Saxophon ist mir damals zugeflogen, es fiel mir immer einfach, mich damit auszudrücken, ich könnte es als meine erste große Liebe bezeichnen, die mich immer noch begleitet. Gesang bedeutet für mich aber etwas ganz anderes: Ich schrieb von dem Moment an, in dem ich nach Berlin zog, meine eigenen Songs, allerdings lange Zeit für andere Sängerinnen. Der Wunsch, selbst hauptsächlich zu singen, kam erst viel später und überraschte mich selbst. Erst nach jahrelanger Arbeit des Komponierens, des Texte Schreibens und des Suchens nach meinem eigenen Stil, zog mich das Singen und Erforschen der eigenen Stimme wie eine hypnotisierende Schlange in seinen Bann und lässt mich heute nicht mehr los. Ich habe herausgefunden, was es bedeutet, meine eigenen Songs nicht nur interpretieren zu lassen, sondern die Geschichten und Gefühle selbst transportieren zu können. Diese Liebe zum Ausdrucksmittel Stimme wächst weiter und ist noch tiefer mit meiner Seele verankert. Meine Songs zu singen ist nun für mich eine nicht mehr wegzudenkende Lebenseinstellung geworden! Eine zweite Chance und eine zweite mindestens genauso starke Liebe!"

Stephan:

"Ich hatte immer gerne Songs auf der Gitarre nachgespielt, das mit dem Singen kam erst später. Genau genommen fing es an, als ich die schlimmste Trennung meines Lebens erfahren haben, nämlich die von meinen beiden Söhnen. Das war der Punkt, an dem ich es nicht mehr aushielt und das, was mich vor dem Absturz bewahrt hat, war Musik zu machen. Erst hab ich nur Straßenmusik gemacht, das hat mir ein bisschen Halt gegeben. Ich hab mit Drogen und Alkohol aufgehört und hab versucht, das zu singen, was da war. Das war weder lustig noch schön, aber jetzt knapp 10 Jahre später, ist es für mich klar, dass das meine Rettung war. Songs zu schreiben, zu produzieren und live zu performen sind Dinge, die mich glücklich machen, auch wenn das für mich bedeutet, morgens um 5h30 aufzustehen und mich ranzusetzen. Während die Jahreszeiten in Berlin vor meinem Fenster wechseln, wachsen in meinem Studio jeden Morgen Songs, und ein paar davon möchte ich am 10.5. mit Susanne Folk im Zimmer 16 mit Euch teilen."

www.callmecleo.com & www.stephanbienwald.com

Freitag 10. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

edgar_rmarieEDGAR & MARIE

Edgar & Marie begreifen sich als fahrendes Volk, weder als Liedermacher noch als Rockband. Zu ihrer Musik kann man tanzen oder ihr einfach nur zuhören.

Kurzum: Einen schönen Abend mit gegenseitiger Gelassenheit erleben. Ein bisschen Lagerfeuer-Atmosphäre ganz in der Tradition von Musikern, die seit Jahrtausenden herumziehen und die Menschen auf der Welt begleiten.

Wer das Glück hat, Vater und Tochter persönlich zu begegnen, spürt die Ruhe, die sie ausstrahlen. Eine Ruhe, die Menschen verändern kann und sogar harte Rocker ganz sanft werden lässt.

 

Samstag 11. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

Wir sind Blue Wednesday…

blue_wednesday1«Just take that rhythm – give it everything you‘ve got!»

Nach dieser Idee singt sich Blue Wednesday durch die weite Welt des Jazz. Wir sind ein Jazzensemble mit knapp 20 Mitsänger*innen (Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor und Bass) unter der Leitung von Matthias Knoche (Sänger, Arrangeur, Gesangspädagoge) – und lieben es zusammen und für euch zu musizieren!

In eigenen, für fünf Stimmen gesetzten Arrangements bringt unser Ensemble unter der Leitung von Matthias Knoche bekanntere und weniger bekannte Klassiker des Jazz zum Klingen und Swingen - immer a capella, und immer voller Groove.

Von Duke Ellington über Jon Hendricks zu Jerome Kern – it’s all that jazz!

 

…und wir sind JoyZZett

joyzzett„Joy“ wie Freude am Singen, „ZZ“ wie Jazz, „ett“ wie Quintett – fünf Sängerinnen und Sänger, die über den Chorgesang zum Ensemble gekommen sind, mit dem Motto:

Nun sind wir alt genug, um das zu singen, was uns Spaß macht!

Daraus ist ein Mix aus Jazz, Pop, und Schlager geworden, in Arrangements von Musikern wie Matthias Knoche, Robert Bauer, Carsten Gerlitz oder auch den Kings Singers, die wir für unsere Stimmen und unseren Sound passend machen.

Egal, welches Genre, es ist die Freude an guter Musik, die unsere Auftritte bestimmt.

Sonntag 12. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

JÖRG KNÜPPEL – Liedermacher und Multiinstrumentalist

Jörg Knüppel by Patrick SpenkeNach einigen Jahren als Schlagzeuger und Sänger in verschiedenen Bands und Projekten wurde es nun Zeit seinen eigenen Gedanken musikalische Gestalt zu geben.

Entstanden sind sehr vielfältige Lieder. Zwischen Offbeat Reggae, Weltmusik und klassischer Liedermacherattitüde ist auch Platz für Funk- und Jazzelemente.
Aber immer ein Zentrales Thema. Wie möchte ich sein?

Ein Querdenker. Ein Musiker, der kritisch mit sich und seinen Zuhörern umgeht, aneckt, zum Nachdenken anregt, ohne sich dabei an der typischen gefügigen Melancholie anderer Singer/Songwriter zu vergreifen. Frei nach der Erkenntnis, dass unsere Leben und unsere Welt veränderbar sind.

Auf seinem Debütalbum „Under the Tree“ mit meist deutschen Texten beweist Jörg erstaunliche Musikalität. Er arrangiert und spielt verschiedene Gitarren, Bass und Schlagzeug.

Bewegend zu hören, wie dort eine lebensbejahende Stimme einen konstruktiven Klangraum erschafft und damit erbauliche Kulturimpulse setzt, welche Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit zugleich ausstrahlen.

Kurzum eingängig aber nie säuselnd, überraschend aber nicht vertrackt, ausgereifter Stoff.
Ein klangmalerisches Kleinod in der so oft oberflächlichen Musiklandschaft.

Donnerstag 16. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Popp-Art-Trio

Reimundo Popp (Classical/Flamenco Guitar) Peter Fricke (Vocals) Samuel Bilger (Percussion)
mit ihrem Programm

PoppArtTrio“Brazilian Train”

Die Musiker um den Gitarrenvirtuosen, Komponisten und promovierten Musikpädagogen Reimundo Popp sind der klassisch und im Jazz ausgebildete Sänger Peter Fricke und der studierte Perkussionist Samuel Bilger. Im aktuellen Programm „Brazilian Train“ leben sie auf der Bühne ihre Passion für Lieder, Songs und Instrumentals, dicht am rhythmischen Puls südamerikanischer Lebensfreude. Dazu gehören nicht nur die temperamentvollen Grooves vom Bossa Nova, Samba und Choro, sondern auch die melancholischen Balladen von Liebe. Lust und Leidenschaft. Mal tiefsinnig, manchmal philosophisch und immer humorvoll, präsentieren die Künstler ihre Storys, getragen von ihrer virtuosen und ergreifenden Musik, die schon mal Genres überspringt.

www.reimundpopp.de

Freitag 17. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 14,- / 7,- €


nach oben

 

TRIO ALEJANDRO BRIGLIA

TRIO ALEJANDRO BRIGLIADer Tango ist Ausdruck von Leidenschaft, Melancholie und Schmerz. Und Buenos Aires gilt als die Geburtsstadt des Tangos. In Argentinien wachsen die Menschen damit auf. Entstanden ist er in den Armenvierteln der Stadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – unter anderem geprägt von den musikalischen Einflüssen der damaligen Einwanderer…

Das in Berlin lebende Trio Alejandro Briglia spielt klassische, traditionelle argentinische Tangos und Folklore. Mit großer Leidenschaft interpretieren die Musiker mal mit Gesang, mal instrumental die Welt Südamerikas mit Einflüssen der andalusischen Folklore, Volksliedern der eingewanderten Neapolitaner und der einheimischen Musikstile.

Rafael Velasco – Bandoneon
Pablo Polito – Gitarre
Alejandro Briglia – Gitarre / Gesang

www.alejandrobriglia.de

Samstag 18. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

JÖRG ENDESFELDER & MARCELLO

Jörg Endesfelder_Mario SteinWeisstunoch... die älteren Lieder von Gundi?

"Songs sind wie Kinder, die man in die Welt setzt und die sich dann allein bewegen." (Gundi)
Hier sind ältere, weniger bekannte und bekanntere Lieder und Texte von Gerhard Gundermann zu hören. Jörg Endesfelder (Gesang, Gitarre) singt und spielt Lieder von Gundermann seit mehr als 30 Jahren, meistens in kleinerem Kreis... "...weil die Lieder und Texte einfach geil sind..."
Die Idee zu dem Programm war alte, unveröffentlichte Songs mit neueren, bekannteren zu präsentieren.
Begleitet wird er von Mario 'Marcello' Stein am Cello.

Sonntag 19. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

rhythmus_71Rhythmus ‘71
WohnZimmerBeatMusik

Die Formation Rhythmus ‘71 hat sich der deutschsprachigen Beatmusik verschrieben.
Seit einigen Jahren kommen musikalische Perlen der 60er und 70er Jahre wohnzimmertauglich und mit Augenzwinkern zur Aufführung. Die Kompositionen und Arrangements von Thomas Natschinski, Rote Gitarren oder Skaldowie sind bekannt für ihren Satzgesang begleitet vom typischen 4/4 Takt. Die lyrischen Texte handeln von Liebe, Sehnsucht und gesellschaftlichen Belangen der Zeit.

Donnerstag 23. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

FRANKY FUZZ
Franky Fuzz kommt aus Berlin.

Franky-Fuzz-by-mathias-muelhoeferEr komponiert zeitlose Schlager und brandaktuelle Chansons, die er mit seiner Gitarre in Theatern, Clubs und Kleinkunstbühnen vorspielt. Wo Leute von humorvollen Texten und rhythmischen Songs unterhalten werden wollen, ist Fuzz zur Stelle. Im Spagat zwischen der analogen Welt und unserer Zukunft in der Cloud singt er über tragische Figuren, bekloppte Situationen und über Berlin. Sein Markenzeichen: Melodien zum Mitsingen und eine Prise Berliner Schnauze.

Im Gepäck hat er einen Haufen Lieder, zum Beispiel über Mieterhöhungen und Menschen, die er im Café belauscht hat. Auch ein nostalgisches Stück über West-Berlin hat er geschrieben. Ob er sich das in Pankow traut? Findet es heraus…

Samstag 25. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

Lothar Rosengarten
„Ganz hier und jetzt“

lothar_rosengarten_2019Auf dem Weg vom Selbstmitleid zur Albernheit gibt die Melancholie ihr Gewicht der Lächerlichkeit preis.

Ob als Begleiter oder Arrangeur, der Pankower Gitarrist Lothar Rosengarten hat schon einiges auf die Bühne gestellt, so jetzt auch ein Soloprogramm mit eigenen Liedern und Instrumentalstücken.

Lieder, wie launige Plaudereien über Ich und Du und Wir, von einem der das große Drama lieber eine Glocke tiefer hängt.

http://www.lothar-rosengarten.de/unterton/

Sonntag 26. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

MertMERT

Geboren in der Türkei.
Heute Student in Chemnitz.
Hat seine musikalische Seite bei Zeiten erkannt, und ist heute Frontman und Gitarrist der Chemnitzer Band „South of Blue“. Er war auch schon mit der Band zu Gast im Berliner Rockhaus.

Aber damit nicht genug. Auch Solo ist Mert unterwegs. Seine Songs erzählen von seiner Heimat und sind zum anderen international, wie z. B. „Redamtion Song“ von Bob Marley.

Auf jeden Fall anhörenswert. Kommt einfach vorbei.

 

 

 

Donnerstag 30. Mai 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

ERIKA KULNYSerika_kulnys

Erika’s album Rise Up, released at Copenhagen Pride, was #9 on the Canadian folk music charts, and Erika toured it in Denmark, the UK, Ireland, Cuba, and Canada. Erika’s passionate performances and powerful songwriting open hearts, speaking to social issues of our day and love. Her music has been compared to Suzanne Vega and Leonard Cohen.
Erika won the Canadian Voice of Women’s national youth award for her work creating a culture of peace through music. In 2016 Erika won the Cork Folk Festival's national Noel Brazil Song Competition in Ireland and was a finalist in the Canada South Songwriting Festival.
In 2015 she won Music Nova Scotia's Inspirational Recording of the Year and in 2014 was a finalist for the International Acoustic Music Awards. Erika also won a Watson Fellowship to study folk music for social change in Ireland, Jamaica, Brazil, Venezuela, and India. Her music, rooted in the maritime tradition of storytelling through song, has international influences, and speaks to people across cultures.

http://erikakulnys.com

Freitag 31. Mai 2019 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)